Bence Toth, Gefängnisstrafe, Bürgerinitiative
Bence Toth, Gefängnisstrafe, Bürgerinitiative

Kontakt

Bürgerinitiative ProBence

Baaderstr. 6

80469 München

kontakt@probence.de

Die Einzelkritik der Indizien

Händigkeit


Der Linkshänder Bence erschlägt seine Tante mit rechts?

  • Wie kann es sein, dass Bence als Linkshänder verurteilt wurde, obwohl zumindest die letzten Schläge nachweislich mit Rechts ausgeführt wurden und das Gericht im Urteil annimmt, dass die gesamte Tat mit der rechten Hand begangen wurde?

 

Spur-Spur Treffer

 

Wie kann eine Spur-Spur Identität zu einem anderen Kapitalverbrechen einfach als nicht tatrelevant abgetan werden?

  • Wie ist es möglich, dass das Schwurgericht hinsichtlich dieses Spur-Spur Treffers keinen zeitlichen Zusammenhang zur Tat erkennen kann, obwohl die Spur an einem benutzten Glas im Geschirrspüler sichergestellt wird?
  • Und obwohl es einen unbekannten Besucher gegeben hat, der kurz vor Charlotte Böhringers Tod in ihrer Wohnung mit ihr Wein getrunken haben muss?

 

Schuhspuren

 

Wie können Schuhspuren, die gar nicht Bence, sondern einem Unbekannten gehören, in einem "Indizienring" quasi gegen ihn verwendet werden?  

  • Und wer hat die Spuren verursacht? 
  • Warum hat man den Träger der Schuhe nie ausfindig gemacht?

 

Schock / Erkältung

 

Das Schwurgericht urteilt, Bences Erkältung wäre kein Hindernis zur Tat und verwendet diese Aussage belastend gegen ihn – warum aber sollte sich Bence gerade den Tag für einen Mord aussuchen, an dem er körperlich geschwächt ist?

  • Auch sein Schock beim Auffinden der Leiche kann nicht positiv gewertet werden, er ist ja auch ein versierter Lügner hinsichtlich seines Studiums – kann ein solcher Zusammenhang einfach aufgestellt werden?
  • Bence hat sich beim Anblick der Leiche übergeben – kann man auch das „vortäuschen“?

 

Kenntnis der Gewohnheiten

 

Warum „lauert“ Bence der Tante vor ihrem Aufbruch zum Stammtisch auf - hätte er nicht einfach klingeln können, um so die Tatzeit zu bestimmen und das Risiko gesehen zu werden, minimieren zu können?  

  • Warum ist die Kenntnis eines Stammtischtermins der Tante ein brauchbares Indiz gegen Bence– wenn mindestens ein Dutzend weiterer Personen diesen ebenfalls kennen?
  • Auch wenn er die Gewohnheiten der Tante kannte, wie konnte Bence sicher sein, dass seine Tante alleine ist, als er ihr vor ihrem Aufbruch zum Stammtisch auflauerte? 
    (da Frau Böhringer an ihrem Todestag diverse Besucher empfangen hatte, wäre es wohl nicht ungewöhnlich gewesen, wenn sie in Begleitung gewesen wäre) 

 

Bargeld

 

Der Millionenerbe Bence entwendet 500 Euro Scheine?

  • Wie wahrscheinlich ist es, dass Bence als Täter und künftiger „Millionenerbe“ im Zuge der Tat zwei 500 €-Scheine entwendet?
  • Wieso sollte Bence als Täter mit den ihn belastenden Scheinen zur Mordkommission gehen?

 

Zeitungen


Warum sollte Bence Zeitungen von der Tür der Tante nehmen, was – entgegen den Ausführungen des Gerichts – sofort Aufmerksamkeit erregt? 

  • Wie soll Bence mit dieser Aktion die Tat verzögern?
    Die jeden Morgen erscheinende Putzfrau schöpft sofort Verdacht:
    die Zeitungen sind wie üblich weg, trotzdem öffnet Frau Böhringer nicht...
  • Warum sollte Bence die verräterischen Zeitungen mit nach Hause nehmen?
  • Warum weist eine der bei Bence gefundenen Tageszeitungen eine andere Stadtteilausgabe auf? Reicht die vom Gericht ausgeführte Erklärung eines „möglichen Packfehlers“?
  • Warum sagt Bence trotzdem aus, er habe die Tageszeitungen aus der Parkgarage?

 

Spur am Sakko


– neben einer Handschutzspur des Täters

Warum ist die Existenz von  Bences DNA Spuren an der Kleidung der Tante bei fast täglichem Kontakt zu ihr ungewöhnlich?

  • Warum schließt das Schwurgericht ein Setzen der Spur außerhalb des Tatgeschehens einfach aus?
  • Warum werden erst im Zivilverfahren weitere Kleidungsstücke der Tante auf Bences DNA-Spuren hin untersucht?

 

Spuren Büro, v.a Testament

 

Warum sollte Bence nach dem Mord das Büro der Tante durchwühlen, um ein Testament zu finden? Um sich anschließend zu versichern, dass sich die Tat gelohnt hat?

  • Warum entfernt er dann nicht eine von drei Versionen des Testamentes, die einen anderen mitbegünstigt?  
  • Und warum sollte Bence – der mit Handschuhen die Tat begangen haben soll – zum Öffnen des Kuverts mit den Testamenten die Handschuhe ausziehen und dadurch Spuren setzen?

  

Kein Alibi

  

Hätte ein Mörder Bence nicht einen besseren Zeitpunkt für seine Tat wählen können (als am hellichten Tag, erkältet und ohne zu wissen, wann seine Verlobte zurückkehrt)? 

  • Warum wurde Bences Alibi, zur Tatzeit ein Erkältungsbad genommen zu haben, nie überprüft (z.B. Wasserverbrauch, Seifenreste, etc.)?
  • Bences Verlobte hätte jederzeit zurückkommen können (sie ging davon aus, er liegt krank zu Hause und war auf einer privaten Feier) – warum hätte er dieses Risiko auf sich nehmen sollen?
  • Warum nimmt Bence das Risiko auf sich, am helllichten Tage auf dem Weg von seiner Wohnung in die Parkgarage, gesehen zu werden?

 

Nachtatverhalten

  

  • Warum beharrt das Gericht im Urteil auf der Aussage, Bence sei am Tag der Auffindung der Leiche auffällig leger gekleidet gewesen („ein Hawaii-Hemd“), obwohl Zeugenaussagen dagegen sprechen?
  • Wieso nimmt das Gericht an, dass Bence die Tatwaffe auf einer Fahrt nach Augsburg  (dort wollte er seinen besten Freund besuchen), entsorgt hat – obwohl es keinen weiteren Hinweis darauf gibt als einzig diese Fahrt?

 

Angehörige ausgeschlossen / kein Motiv anderer

 

  • Warum kann in einen Indizienring gegen Bence die Tatsache aufgenommen werden, dass man keinen anderen potenziellen Täter gefunden hat, v.a., da Bence nach 2 Tagen als einziger Verdächtiger verhaftet wurde?
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative ProBence